Via Claudia Augusta

Via Claudia Augusta

Die Via Claudia Augusta gilt unter Kennern als einer der schönsten Radwege im Alpenraum. Aufgrund seines Verlaufs, der bei dieser ersten Ausgabe der AUGUSTOUR immer leicht bergab und an vielen kulinarischen Zielen vorbei geht, ist er ein wahrer Genussradweg. Der landschaftliche Bogen beeindruckt.vom Frühjahr bis in den Herbst: Berge, Seen und Flusslandschaften sind am Etschsprung im Vinschgau und weiterführend in die Region Trentino-Südtirol die Wegbegleiter für unverfälschten Naturgenuss. Die kulinarische Erlebnisvielfalt bewegt sich zwischen typischer Hausmannskost und dem Feinsten aus Wald, Wiese und Fluss. Entlang der Radstrecke sind viele historischen Burgen und Schlösser anzutreffen. Einige davon werden wir auch von Innen exklusiv besichtigen !

In Südtirol beginnt die Via Claudia Augusta am Reschensee und führt durch das Vinschgau bergab über Burgeis mit Blick auf Mals mit seinen 7 romanischen Kirchen, durch das mittelalterliche Städtchen Glurns, flach weiter über Prad durch das Marmordorf Laas bis nach Latsch, dann weiter durch Obstwiesen, immer entlang der Trassenführung der Vinschgaubahn, bis zum Schloß Kastelbell, nach Naturns und schliesslich nach Meran. Von dort aus radelt man der Etsch entlang in Richtung Bozen, von wo die Radfahrt über Auer, Salurn, San Michele und weiter nach Trient / Trento bringt. Hier trennt sich die Via Claudia Augusta: eine Strecke führt in das Valsugana Tal, die andere geht historisch weiter in Richtung Süden nach Rovereto und Verona und weiter in Richtung Venedig. Die Städte Bozen und Trient bilden als Landeshauptstädte, Kultur- und Genuss Städte das lebendige Bindeglied zwischen gebirgigem Charme und mediterranem Flair. Nach Trient braucht es nicht viel Wadelkraft um nach Rovereto zu gelangen, wohin wir, nach einem kurzen Abstecher in Richtung nahegelegenem Gardasee und Riva del Garda, wieder zurückkkehren. Weniger befahren ist der Streckenabschnitt Rovereto – Verona, der unertwartet viele Highlights anbieten wird.