Neue Kooperation mit dem FAI – 3 kulturelle Stopps

Schreibe einen Kommentar
Deutsch / Planung

Heuer

bieten wir im Rahmen der AUGUSTOUR – Radtour nicht nur sportliche Aktivität, sondern auch allerlei gastronomische Highlights und kulturelle Stopps dank der neuen Zusammenarbeit mit dem FAI* (Fondo Ambiente Italiano). So besuchen wir an den einzelnen Tagen einmal das historische Zentrum Trients mit seinem traumhaft schönen Dom und der Piazza, dann einen herrlichen Palazzo in Rovereto (Betta Grillo) und zuletzt das Castello di Avio. Alles Besonderheiten entlang unserer Radstrecke, der „Via Claudia Augusta“. Die Besichtigung erfolgt immer in Begleitung der Freiwilligen des FAI * (Fondo Ambiente Italiano).

* Der FAI ist eine gemeinnützige Stiftung für Denkmalpflege und Naturschutz, dessen Ziel es ist, die italienische Kulturlandschaft zu erhalten und einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Das breite Pubblikum hat zu diesen Palazzi und Schlössern des FAI oft keinen Zugang, somit ist dies etwas ganz spezielles.  https://www.fondoambiente.it/

Hier die 3 kulturellen Stopps entlang der AUGUSTOUR-Strecke 2019:

Duomo und Piazza in Trient / Trento (1. Etappe)

Wer zum ersten Mal Trento besucht, muss auf jeden Fall die Piazza Duomo mit der Kathedrale und dem Neptun-Brunnen besichtigen. Die Kathedrale ist antiken Ursprungs, dem Heiligen Vigilius geweiht.  Sein heutiges Aussehen verdankt der Dom Bischof Federico Vanga, der 1212 Adamo d`Arogno mit dem Neubau des Doms beauftragte. Ihm ist auch der Grundriss des Doms zuzuschreiben. Die Nordseite, die auf den Domplatz blickt, zeichnet sich durch ihre Kunstschätze aus. An ihr befinden sich die „Porta del Vescovo“, so benannt, weil dieses Portal während des Tridentiner Konzils dem Zug der Bischöfe, die vom Schloss Buonconsiglio kamen, als Eingang in den Dom diente, und eine Fensterrose, als „Glücksrad“ bezeichnet, auf der in allegorischer Form daran erinnert wird, dass das Schicksal des Menschen sich von einem auf den anderen Tag ändern kann. Das politische, religiöse und monumentale Zentrum der Stadt ist eindeutig Piazza Duomo auf die auch die bezaubernden und mit Fresken dekorierten Adelspalais blicken.

Palazzo „Betta Grillo“ in Rovereto (2. Etappe)

Im Jahre 1728 wurde der Palazzo von der Familie Betta gekauft. Das Hauptgeschoss des Palazzo Betta-Grillo ist äußerst vertretend für die Raffinesse und den Luxus, der sich im 18.Jahrhundert in den Patrizierhäusern von Rovereto ausgebreitet hatte. Die Bild-Zyklen zeugen auch von der Liebe zur Kunst und dem hohen kulturellen Niveau des Auftraggebers Palazzo Betta-Grillo und beherbergen einen wichtigen Bild-Zyklus, der aus 7 großformatigen Leinwänden besteht, die Episoden aus dem Leben von Moses (von Gasparantonio Baroni Cavalcabò) darstellen. Von besonderem Interesse ist auch der Saal im Hauptgeschoss des Palastes und der historische Garten, der den Grundriss des späten 19. Jahrhunderts bewahrt und eine große Auswahl an damals weit verbreiteten botanischen Zierarten bietet. Im Jahr 1899 wurde das Gebäude von der Familie Grillo gekauft. Heute gehört das Gebäude der Gemeinde, da der letzte Nachkomme der Familie, Professor Maria Angelica Grillo, es im September 2017 der Stadt Rovereto schenkte.

Castello di Avio  (3. Etappe)

Die große Burganlage, eine der eindrucksvollsten im Trentino, liegt in der hügeligen Landschaft südlich von Rovereto (Sabbionara) am Fusse dess Etschtales, mit seinen mächtigen Mauern, den fünf Türmen, dem Barockpalast und dem imposanten Burgfried. Abgeschieden im Grünen befindet sich das „Haus der Wachen“, in dem sich ein außergewöhnlicher Zyklus von Fresken aus dem 14. Jahrhundert mit Kriegsszenen befindet. Nicht minder wichtig ist der Liebesraum im Bergfried: Mit seinen raffinierten Fresken aus den Jahren 1330 bis 1333 stellt er ein frühes Beispiel für weltliche Malerei aus dem 14. Jahrhundert dar. In den Mauern dieses Herrenhauses haben sich berühmte Gäste abgewechselt: vom lombardischen König Autari mit seiner Frau Teodolinda bis zu den Kaisern Karl V. und Maximilian von Habsburg.

 

(Foto Credit: Martina-Vanzo_2017_FAI)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.